Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:
  • Ich mach mal einfach weiter, also ob ich hier nie abwesend gewesen wäre ;)

  • Verrufen und gefährlich
    “Die Konstruktion ‚gefährlicher Orte‘. Eine Problematisierung mit Beispielen aus Berlin und Leipzig”

    Dass der Begriff “verrufen” in all seiner Vagheit als juristischer Begriff überhaupt verwendet wird, mutet mehr als revisionistisch an und erinnert mich ein wenig an den Straftatbestand “Grober Unfug”, der 1975 abgeschafft worden ist. Insofern kann ich diesem » Text zu den sog. “gefährlichen Orten”mit seinen kritischen Einschätzungen ziemlich viel abgewinnen – nur zwei kleine Auszüge:

    “Bei der Betitelung als ‚gefährlicher Ort‘ werden Gefahren für Personen, die diese Orte nutzen möchten, angedeutet – obwohl es häufig nicht um hohe Viktimisierungswahrscheinlichkeit oder um berechtigte Angst geht, sondern um Ordnungs- und Strafverfolgungsinteressen…”

    Und weil es eben nicht nur um die Prävention von Straftaten geht, sondern die Konstruktion der ‘gefährlichen Orte’ auch straffreies Verhalten umfasst:

    “Die mit der postulierten ‚Gefahr‘ verbundenen Konflikte sind also auch Auseinandersetzungen um das im öffentlichen Raum legitime Verhalten, und das keineswegs nur, wenn Investor/inneninteressen betroffen sind, sondern auch dann, wenn unterschiedliche Vorstellungen über (un)erwünschtes und (un)zweckmäßiges Verhalten aufeinander treffen. In diesem Kontext wurden insbesondere innerstädtische Treffpunkte von Jugendlichen, Subkulturen oder Marginalisierten strikteren Kontrollregimen unterstellt.”

    » “Die Konstruktion ‚gefährlicher Orte‘. Eine Problematisierung mit Beispielen aus Berlin und Leipzig” von Peter Ullrich und Marco Tullney auf sozialraum.de

  • Espejo
    “Film sucht Crowd…”

    Update (12.12.12 um 0:14 Uhr – und fällt mir gerade auf: 0:12 Uhr wäre dann schon etwas übertrieben ;)): Ich weiß nicht mit wie viel Mobilisierung sie es geschafft haben, aber innerhalb kürzester Zeit, in den letzten Tagen, nämlich mit Ablauf der Zeit, ist ein nicht ganz unwichtiger Teil (als ich vor ein paar Tagen nachgeschaut habe, fehlte noch mehr als die Hälfte) zur Realisierung heute kurz vor Mitternacht, oder so, zustande gekommen. Soweit ich weiß, kann man das Projekt  aber auch noch weiter unterstützen.

    _______________________________________________

    … schrieben die » Kameradist*innen, die Macher*innen des Films » “Sachamanta”, der nun bereits in vielen Städten lief und über den ich » hier schon berichtete. Und das Projekt ist noch nicht zu Ende:

    “Dokumentarfilme über ferne Realitäten sind ja meist eine Art Einbahnstraße. Sie werden an einem Ort gefilmt und dann beim Publikum abgesetzt. Mit eurer Hilfe kann das auch mal anders laufen. Wir, die Kameradistinnen, eine Berliner Gruppe für Dokumentarfilm und Dokumentarfotografie, wollen unseren fertigen Kinofilm Sachamanta zurückbringen an seinen Handlungsort und darüber erneut einen Dokumentarfilm drehen. [...]

    Als wir Sachamanta drehten, haben uns die Campesinos um etwas gebeten. Die Campesinos wollten wissen, was die Menschen in der Bundesrepublik und in Europa empfinden und denken, wenn sie den Film sehen. Wir versprachen daraufhin, den fertigen Film und die Gedanken und Emotionen der Zuschauer nach Santiago del Estero zurückzubringen – und über diese Rückkehr einen neuen Film zu drehen.”

    Über » Crowdfunding versuchen sie nun für das Nötigste des Drehs wie Flüge, Technik, Schnittplatz etc. die finanziellen Mittel zu sammeln. Mit 5 Euro ist man schon im Abspann dabei und die Aktion läuft noch bis zum 12. Dezember 2012. Und nicht zuletzt: Spread the word!

    » Alle Details zu den Filmen

    » FAQ zum Crowdfunding

    » Crowdfunding für “Espejo” (inkubato)

    Espejo
    “Film sucht Crowd…”
    … schrieben die » Kameradist_nnen, die Macher_innen des Films » “Sachamanta”, der nun bereits in vielen Städten lief und über den ich » hier schon berichtete. Und das Projekt ist noch nicht zu Ende:
    “Dokumentarfilme über ferne Realitäten sind ja meist eine Art Einbahnstraße. Sie werden an einem Ort gefilmt und dann beim Publikum abgesetzt. Mit eurer Hilfe kann das auch mal anders laufen. Wir, die Kameradistinnen, eine Berliner Gruppe für Dokumentarfilm und Dokumentarfotografie, wollen unseren fertigen Kinofilm Sachamanta zurückbringen an seinen Handlungsort und darüber erneut einen Dokumentarfilm drehen. [...]
    Als wir Sachamanta drehten, haben uns die Campesinos um etwas gebeten. Die Campesinos wollten wissen, was die Menschen in der Bundesrepublik und in Europa empfinden und denken, wenn sie den Film sehen. Wir versprachen daraufhin, den fertigen Film und die Gedanken und Emotionen der Zuschauer nach Santiago del Estero zurückzubringen – und über diese Rückkehr einen neuen Film zu drehen.”
    Über » Crowdfunding versuchen sie nun für das Nötigste des Drehs wie Flüge, Technik, Schnittplatz etc. die finanziellen Mittel zu sammeln. Mit 5 Euro ist man schon im Abspann mit dabei und die Aktion läuft bis noch bis zum 12. Dezember 2012. Und nicht zuletzt: Spread the word!
    » Alle Details zu den Filmen
    » FAQ zum Crowdfunding
    » Crowdfunding für “Espejo” (inkubato)
  • Fiva
    Die Stadt gehört wieder mir

    Das neue… naja… im Februar erschienene Album von » Fiva ist irgendwie an mir vorbei gerauscht… C’est la vie – sagen auch die Songs:

    Vielleicht war’s ja so gemeint, nur besser: Beim Video der 2. Single dachte ich an eine spezielle Schokoladen-Werbung. Merci – to whom it may concern ;).

    Ein “Tanzbefehl” im wahrsten Sinne des Wortes – 3. Single : » Glotz’ nicht, schüttel’ dich (youtube)

    1. Single: » Die Stadt gehört wieder mir (youtube)

  • De mi barrio a tu barrio
    “Artistic encounter in public spaces”

    Von diesem Projekt, in welchem verschiedenen Künstler_innen, vor allem aus Zentralamerika und der Karibik zusammen mit Künstler_innen aus D gemeinsam Wände gestalteten, hätte ich gerne noch mehr gesehen, auch wenn es auf den ersten Blick nach einem typischen “Kulturaustauschprojekt” des Goethe-Insituts aussieht (Stichwort: Deutsche Künstler_innen verreisen wohin, manchmal werden aber die Effekte des Austauschs nicht ganz deutlich). Erst kürzlich gab es diverse Filme und die Ausstellung in Berlin. Einen guten Überblick gibt aber auch die Website:

    » De mi barrio a tu barrio

    » Urban heartbeat

  • Netz für alle 2012
    Save the date

    Alle weiteren Infos und Aktualisierungen gibt es im » Blog “Netz für alle”

    “Auch in diesem Jahr wird es die netzpolitische Konferenz ”Netz für Alle” der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung geben: Sie wird am

    15. September, 11 Uhr, in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin-Mitte stattfinden.

    Im Zentrum der diesjährigen Konferenz „Netz für Alle“ (#nfa12) steht der grundlegende Konflikt von Kontroll- und Verwertungsinteressen vs. Gleichheit und Freiheit im Netz.

    Wir beobachten eine zunehmende Kolonisierung des Netzes durch Staat und Wirtschaft, der eine neuentstandene, postnationale kritische Öffentlichkeit des Netzes ebenso vehement entgegentritt wie sie ihre mit der netzbasierten Kommunikationstechnologie errungenen Gleichheiten und Freiheiten der Kommunikation zu verteidigen sucht.

    Rund um diesen Schwerpunkt wird es Vorträge und Diskussionen geben.

    Bisher geplant sind Panels zu:

    - Von Zensursula über ACTA zu IPRED – Der Kampf ums freie Internet

    - The Big Thing and the Next Big Thing: Wie wurden Google, Facebook, Apple & Co. groß und was kommt nach ihnen?

    - Netzwerkmanagement und Deep Packet Inspection – Wer kontrolliert das Netz?

    - Counter-Mapping und Counter-Information – Datenbasierte Darstellungen der Macht

    - E-Democracy: Beteiligung für alle oder Spielzeug für neue Eliten?

    - Drohnen, Wanzen, Satelliten – RFID, Sensornetzwerke, INDECT – Strategien der vernetzten Überwachung

    - Transparenz, Postprivacy und Klassenkampf”

    Auch in diesem Jahr wird es die netzpolitische Konferenz ”Netz für Alle” der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag gemeinsam mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung geben: Sie wird am
    15. September, 11 Uhr, in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin-Mitte stattfinden.
    Im Zentrum der diesjährigen Konferenz „Netz für Alle“ (#nfa12) steht der grundlegende Konflikt von Kontroll- und Verwertungsinteressen vs. Gleichheit und Freiheit im Netz.
    Wir beobachten eine zunehmende Kolonisierung des Netzes durch Staat und Wirtschaft, der eine neuentstandene, postnationale kritische Öffentlichkeit des Netzes ebenso vehement entgegentritt wie sie ihre mit der netzbasierten Kommunikationstechnologie errungenen Gleichheiten und Freiheiten der Kommunikation zu verteidigen sucht.
    Rund um diesen Schwerpunkt wird es Vorträge und Diskussionen geben.
    Bisher geplant sind Panels zu:
    Von Zensursula über ACTA zu IPRED – Der Kampf ums freie Internet
    The Big Thing and the Next Big Thing: Wie wurden Google, Facebook, Apple & Co. groß und was kommt nach ihnen?
    Netzwerkmanagement und Deep Packet Inspection – Wer kontrolliert das Netz?
    Counter-Mapping und Counter-Information – Datenbasierte Darstellungen der Macht
    E-Democracy: Beteiligung für alle oder Spielzeug für neue Eliten?
    Drohnen, Wanzen, Satelliten – RFID, Sensornetzwerke, INDECT – Strategien der vernetzten Überwachung
    Transparenz, Postprivacy und Klassenkampf
  • Fußball
    ist mehr als nur Fußball – und die Europameisterschaft

    Jaaaaa, das Interesse ist unterschiedlich ausgeprägt: Zu Recht. Fußball scheint Menschen das Leben einfacher zu machen, lenkt auch ab und manche haben Spaß dabei. Nicht alles lässt sich mit Fußball klären, aber manch andere Ebene wird zumindest überwunden – oder auch nicht.

    Davon handeln diese Stories der RLS zu den verschiedenen Mannschaften:

    Die Fußballeuropameisterschaft wiederholt sich sogar alle 4 Jahre.  In diesem Jahr findet die Endrunde der 14. Fußball-Europameisterschaft 2012 vom 8. Juni bis zum 1. Juli 2012 in Polen und der Ukraine statt.
    Anlass für Mitarbeiter_innen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, den Turnierverlauf vorherzusehen und sich kenntnisreich über die teilnehmenden Mannschaften zuäußern

    “Die Fußballeuropameisterschaft wiederholt sich sogar alle 4 Jahre. In diesem Jahr findet die Endrunde der 14. Fußball-Europameisterschaft 2012 vom 8. Juni bis zum 1. Juli 2012 in Polen und der Ukraine statt. Anlass für Mitarbeiter_innen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, den Turnierverlauf vorherzusehen und sich kenntnisreich über die teilnehmenden Mannschaften zu äußern.”

    » Die EM (aus Sicht von RLS-Menschen – FC Rosa Luxemburg)

    Das nicht alles rosig ist und Fußball u.U. für den Moment befrieden kann, ohne Lösungen zu finden, zeigt auch der Artikel, den ich zu Portugal geschrieben habe:

    » “Portugal: Mehr als ein Musterschüler beim Sparen.” (RLS)

    Darüber hinaus sollte eben auch nicht vergessen, dass (auch latenter) Nationalismus wie Rassismus, gerade im Rahmen von Meisterschaften, Auswirkungen entfalten und im schlimmsten Fall rassistisch motiviert tödlich enden können – spannenderweise mit Bezug zu Portugal:

    » Kampagne “Rassismus tötet”: Kundgebung im Gedenken an Nuno Lourenço – 1998, während der WM, ermordet (Leipzig)

    PS: Wenn Fußball, dann ohne Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus. Und sowieso: Es gibt auch noch andere Dinge außer Fußball im Leben – auch während der EM.